Verantwortungsbewusste Zucht der norwegischen Waldkatze und Gesundheit

Wichtigste Voraussetzung für die Katzenzucht und die Aufzucht gesunder und typvoller Kitten ist natürlich, dass alle Katzen einer Zucht nachweislich zuchttauglich, gesund und frei von vererbbaren und ansteckenden Erkrankungen sind.

Zuchttauglichkeitsuntersuchungen und Impfungen

 

Meine Katzen sind alle GSD IV und Pk def N/N (frei). Sie wurden alle auf Antikörper von Leukose und FIV negativ getestet. Der Fip-Titer ist niedrig und zusammen mit dem Albumin-Globulin-Quotient betrachtet bei allen Katzen in meiner Zucht unauffällig. Alle Katzen werden regelmäßig gegen folgende Erkrankungen geimpft:

 

Im entsprechenden Alter werden sie in der Tierarztpraxis von Ralph Wendt in Wetzlar auf HCM und PKD geschallt. Die Ergebnisse sind im jeweiligen Stammbaum bei Pawpeds einsehbar.

 

Würmer, Giardien und sonstige Parasiten

Alle meine Katzen werden regelmäßig auf Giardien und Würmer mittels Sammelkotproben untersucht. Die Testergebnisse der letzten Jahre waren negativ und so verzichte ich auf Wurmkuren, die man tatsächlich ja auch nur braucht, wenn ein Befall nachgewiesen wird, den man dann gezielt behandeln sollte. Hierzu gibt es einen interessanten Artikel von Dirk Schrader (kritische Tierärzte Hamburg).Im Alltag lege ich großen Wert auf artgerechte Ernährung und die Stärkung des Immunsystems sowie die Erhaltung der Darmgesundheit, die meiner Meinung nach wichtigste Grundlage für ein gesundes Katzenleben. Zur Stärkung der Darmflora füttere ich im Wechsel (kurmäßig) lebende Darmbakterien (Dr. Wolz), EM, Wasserkefirkristalle sowie Inulin aus Chicoréewurzeln und getrocknetes Gerstengraspulver.

Die Räume meines Hauses werden regelmäßig mit einem Ozongerät von Aerozone desinfiziert, was verschiedenste Viren, Bakterien, Pilze, Milben, Flohlarven, Schimmel, Giardien, etc. bekämpft und zur Gesunderhaltung von Mensch und Tier hervorragende Dienste leistet.

Störungen des Wohlbefindens oder aber erste Krankheitssymptom behandele ich immer sofort mit homöopathischen Mitteln, Bachblüten, Kräutern, kolloidalem Silber, DMSO und MMS, etc.

Mehr kann man als Züchterin in Sachen "Gesundheit und Prophylaxe" nicht tun.